Erste Versuche mit Makramee

Steine faszinieren mich schon mein Leben lang. Hin und wieder nehme ich auch einige mit nachhause, allerdings in letzter Zeit nur noch selten. Der Grund dafür ist, dass ich nicht so richtig weiss was ich mit ihnen machen soll.
Bemalen möchte ich sie nicht, ich mag ihre natürliche Schönheit. Ein Loch durchbohren um eine Kette dran zu hängen möchte ich auch nicht. Die Idee mit der Kette gefällt mir allerrdings.
Und nun bin ich vor zwei Tagen über die Möglichkeit gestolpert Steine mit der Makramee-Technik einzufassen und sie so als Kettenanhänger nutzen zu können.

Das „richtige“ Garn dafür habe ich nicht, also starte ich meinen ersten Versuch mit einer dünnen Plastikschnur. Und ich bin begeistert, es klappt (fast) auf Anhieb und gefällt mir sehr gut.
Jetzt weiss ich was ich mit meinen Steinen machen kann und freu mich schon sehr darauf neue zu sammeln.

Damit die Steine ihren schönen Nassglanz bekommen, bestreiche ich sie mit einer Acryl-Firnis.

Allerdings ist es erstmal bei der einen Kette geblieben. Ich habe kein passendes Garn dafür zuhause und bin zur Zeit damit beschäftigt zu schauen welches Garn ich gerne nehmen möchte und woher ich es bekomme.

Meine weiteren Makramee-Forschungen haben dann ans Licht gebracht, dass man beim Makramee auch sehr intuitiv vorgehen kann. So habe ich mir die Knoten angeschaut und einfach mal einen kleinen Wandbehang angefangen. Ohne Vorlage, einfach so drauflos geknotet.
Ich mag das Ergebnis sehr, und es ist wie bei meinen Bildern, am Anfang weiss ich nicht wie es aussieht wenn es fertig ist.
Hier habe ich eine Jute-Schnur verwendet. Für Wandbehänge habe ich also das richtige Material zu Hause und werde damit jetzt auch erstmal weitermachen.

Es könnte tatsächlich sein, dass ich ein neues Hobby für mich entdeckt habe, zumal ich schon früher sehr gerne Freundschaftsbänder geknüpft habe.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.