Alle meine Sims – 1. Jahr | Teil 6

Umräumaktionen und nächtlicher Besuch

Mitten in der Nacht wacht Fredo auf, weil Freta weint. Er versucht sie zu beruhigen, was so allerdings nicht so wirklich funktioniert. Die kleine Familie gewöhnt sich aber schnell an Freta und auch an die nächtlichen Unterbrechungen.

Tami fühlt sich endlich wieder wohl und kann mit Genuss essen.

Und auch Su tastet sich ganz vorsichtig an Freta heran. Noch ist sie sehr unsicher…

Nun stelle ich die Alterung ein, da ich aber keine Ahnung habe wie lange Freta ein Baby bleibt (später habe ich dann gesehen dass es im Kalender angezeigt wird und über eine Woche dauert), wird das Haus schon mal Kleinkindgerecht eingerichtet.

Su bekommt wieder ein Tablet…

…weil sie das Kinderzimmer räumen muss. 

Sie schläft die nächste Zeit auf dem Sofa, was sehr gut klappt, da sie (dank Belohnungsmerkmal) nicht mehr sehr viel Schlaf braucht. Für den Notfall hat sie aber auch eine Luftmatratze im Inventar.

Fredo ist ein ordentlicher Sim und so überprüft er ganz genau ob im neuen Kinderzimmer auch wirklich alles blitzeblank ist.

Es kehrt sowas wie Alltag ein bei der kleinen Wohngemeinschaft. Das ist genau die Spielsituation die mir früher oder später (meistens früher) ziemlich langweilig wird. Deshalb habe ich mir diese Spielweise überlegt, wo ich zwischen den Haushalten immer wieder wechseln werde. Aber noch bleibt Su bei Tami und Fredo und noch ist es auch lustig und abwechslungsreich zum Spielen.

Freta ist ein sehr pflegeleichtes Baby, allerdings hab ich mich wieder sehr darüber erschrocken, dass man über die Wiege das Baby anklickt, das ist wirklich nicht so schön gelöst und ich kann die Wünsche nach „besseren“ Babys sehr gut nachvollziehen.

Und dann passiert es wieder… Vorne die Türe hatte ich abgeschlossen, aber die Hintertüre ist noch auf und genau da kommt Vilmar nun ins Haus. 

Alle meine Bemühungen nützen nichts (ich hatte sofort Su geweckt und wollte mit ihr Vilmar ablenken), niemand kann Vilmar daran hindern das zu tun was er tut.

Diesmal ist Tami das Opfer und Fredo muss taten- und fassungslos zusehen.

Damit Freta möglichst wenig mitbekommt hat Su sich um sie gekümmert.

Sie fasst einen Entschluss, so unwissend über Vampire möchte sie nicht weiter bleiben. Sie bestellt sich ein Vampir-Buch.

Fredo ist sehr verunsichert, auch er hat keine Ahnung von Vampiren… ob Tami jetzt auch ein Vampir ist?

Als sie wieder wach ist nähert er sich ihr ganz vorsichtig. Aber er merkt schnell dass seine Tami immer noch ganz die Alte ist.

Die beiden sind allerdings sehr durcheinander und so kümmert sich Su am nächsten Tag um Freta.

Und liest fleissig in ihrem neuen Vampirbuch (dabei habe ich festgestellt dass es für die Vampir-Fähigkeit keinen Gruppen-Boost gibt).

Tami fühlt sich so unwohl dass ich die Gruppe gerne ins Wellness-Center schicken würde. Dafür brauchen sie einen Babysitter den Tami hier bestellt.

Die gute Dame erscheint auch ein paar Minuten später.

Und Su gibt ihr schon mal ein kleines Trinkgeld.

Doch das hätte sie sich sparen können, denn die Dame hat überhaupt nicht vor sich um Freta zu kümmern, während die kleine oben am Schreien ist, schaut Madame Kindersitter lieber fern.

Su verabschiedet die Dame freundlich aber bestimmt und ich lösche sie nach Spielende aus meiner Haushaltsverwaltung, in der Hoffnung dass nicht alle Babysitter so sind und der nächste der generiert wird vielleicht mehr Lust auf seine Arbeit hat.

Freta geht es dann so schlecht, dass die Familie an diesem Abend zu Hause bleibt…

Es war ein anstrengender Tag und alle gehen früh schlafen.

Su vertieft sich weiter in die Vampirgeheimnisse…

…und findet heraus das Knoblauch Vampire abschrecken soll. Schnell sind zwei Zöpfe gebastelt und vorne…

…und hinten an den Türen platziert.

Beim weiteren Lesen erfährt sie ausserdem dass es auch gute Vampire gibt die aber auch trinken müssen und dann oft ein schlechtes Gewissen bekommen…

…und dass man aus Fröschen Plasma herstellen kann, das Rezept wird auch gleich mitgeliefert (ist ja schon ein bisschen grausam…)

…und so stellt Su noch zwei Plasma-Beutel vor die Haustüre. 

Fredo war das alles zuviel er wird krank. Was für eine Krankheit das ist weiss ich nicht, es ist ihm ständig schwindlig. Das erste Mal denke ich über die Arztkarriere nach, da würde man das vielleicht lernen und deuten können.

Wieder gesund, verkauft er weiter seine Sammelobjekte und Blumengestecke und natürlich Tamis Kinderbücher.

Und dann ist es wieder soweit, nach einem Sims-Jump ist das Tablet wieder unbrauchbar (und lässt sich nur noch für 0 Simoleons verkaufen).

Su bekommt wieder eine Staffelei, die diesmal im Garten steht. Viele der Optionen die es an der Staffelei gibt sind am Tablet auch gar nicht vorhanden, z. Bs. das mathematische Diagramm, oder die ganzen Emotions-Bilder die Su malen kann weil sie das Bestreben abgeschlossen hat. Von daher ist die Staffelei auf jeden Fall die besser Wahl (und theoretisch kann sie die ja auch ins Inventar nehmen).


–> Nächste Folge

–> Zur Übersicht